Offene Preisgestaltung ist eine zunehmend wichtige Strategie zur Steigerung des Hotelumsatzes. Es ermöglicht Hotels, eine Reihe von Kunden mit unterschiedlichen Budgets anzusprechen, den Umsatz zu maximieren und die Auslastung das ganze Jahr über zu steigern. Mit offener Preisgestaltung können Tarife und Dienstleistungen optimal angepasst werden, um eine maximale Akzeptanz ohne Qualitätseinbußen zu gewährleisten. In diesem Artikel erfahren Sie, wie diese Preisstrategie für Sie funktionieren kann.

Schnellmenü

Was ist das offene Preismodell im Hotel Revenue Management?

Offene Preise unterscheiden sich von BAR (bester verfügbarer Preis), den die meisten Hotels verwenden. Durch die Verwendung einer inkrementellen Reihe von Preispunkten entlang einer Nachfragekurve ermöglichen Open-Pricing-Hotel-Revenue-Management-Strategien Hotels, ihre Zimmer unabhängig von der Saison oder anderen Umständen zu einem attraktiven Preis anzubieten. Durch die Verwendung dieses Modells müssen Hotels nie auf einen potenziellen Vertriebskanal oder ein profitables Angebot verzichten. Solange ein Zimmer buchbar ist, kann es zu einem realistischen Preis belegt werden. Davon profitiert sowohl das Hotel, das den Umsatz maximieren kann, als auch der Kunde, der ein attraktives Angebot erhält.

Video: Inside the Hotel Pricing Game

Best-Available-Rate (BAR) vs. Open Pricing

Open-Pricing-Revenue-Management-Strategien funktionieren anders als herkömmliche BAR-Preise. Die meisten Hotels verwenden eine feste Tier-Strategie, um Einnahmen zu verwalten. Sie legen einen Grundpreis fest – in der Regel der niedrigste Preis, den Kunden möglicherweise öffentlich angezeigt finden. Die anderen Preise des Hotels werden alle um diesen Preispunkt herum angepasst, normalerweise unter Verwendung einer prozentualen Differenz relativ zur BAR. Die BAR selbst kann dynamisch sein und sich als Reaktion auf Echtzeitverschiebungen von Angebot und Nachfrage ändern; die anderen Raten bleiben jedoch fest.

Diese Art von fester Umsatzstrategie hat ihre Probleme, die durch andere gängige Hotelumsatzpraktiken noch verschärft werden. Andere Segmente werden oft auf der Grundlage des besten verfügbaren Tarifs verwaltet, wobei Empfänger von Treueprämien, Gruppen usw. Preise basierend auf einem Prozentsatz der BAR erhalten. Das bedeutet, dass das Hotel seine Preise nicht nach dem Kundenverhalten unter denjenigen richtet, die über eine Reihe von Kanälen buchen. Stattdessen ermöglicht die offene Preisgestaltung den Hotels, den Umsatz zu maximieren, indem sie eine flexible Strategie für alle Raten anwenden.

3 Vorteile der Verwendung von Open Pricing für Hotels

Die Preisstrategie hat drei Hauptvorteile: Flexibilität, Umsatzerfassung und unabhängige Zimmerpreise.

1. Flexibilität

Ein offener Preisansatz behandelt Preise nicht als fest und unveränderlich. Die Preise müssen manchmal auf unterschiedlichen Niveaus festgelegt werden, wenn die Situation dies erfordert. Bei einer Vielzahl von Zielmärkten und Vertriebskanälen kann ein Ansatz, der eine spezifischere Anpassung der Tarife ermöglicht, sehr nützlich sein. Die Flexibilität, die ein offener Preisansatz bietet, ist nicht nur perfekt für Hotels in Privatbesitz, sondern kann auch von großen Gruppen und Ketten effektiv genutzt werden. Die Revenue-Management-Teams von Hotels haben auch mehr Freiheit, die Preise an veränderte Umstände anzupassen. Diese Art von Flexibilität wird im Gastgewerbe immer wichtiger.

2. Nutzen Sie die gesamte Umsatzchance

Offene Preise ermöglichen es Hotels, mehr von den verfügbaren Einnahmen zu erfassen. Mit einer größeren Auswahl an Preispunkten ist es viel einfacher zu vermeiden, potenzielle Kunden zu verlieren, die möglicherweise frustriert sind, weil ein Preispunkt fehlt, der ihren Anforderungen und ihrem Budget entspricht. Im Kern geht es beim Revenue Management darum, jedem Kunden zum Zeitpunkt der Buchung das richtige Zimmer zum richtigen Preis zu finden. Bei der offenen Preisgestaltung können Sie die Kundenwahrnehmung des Wertes der Unterkunft als Basispreis nehmen. In die Preisstrategie können verschiedene Key Performance Indicators einfließen.

3. Bepreisen Sie verschiedene Zimmertypen unabhängig voneinander

Offene Preisgestaltung ermöglicht es, dass jeder Zimmertyp unabhängig und nicht relativ zueinander bepreist werden kann. Anstatt die Preise auf einen bestimmten Betrag zu stützen, können die Preise für Zimmer nach Bedarf berechnet werden. Wie bei BAR-Strategien und ermäßigten Raten verwenden viele Hotels eine Strategie, bei der Zimmerpreise relativ zum Preis für einen einfachen Zimmertyp festgelegt werden. Daher kann eine Suite immer zum Preis eines einfachen Zimmers zuzüglich eines bestimmten Betrags berechnet werden. Stattdessen könnte es sinnvoller sein, die verschiedenen Zimmerkategorien unabhängig voneinander zu bepreisen, um mehr Einnahmen von Reisenden zu erzielen, die die Annehmlichkeiten einer Suite höher schätzen.

So implementieren Sie eine Hotel-Open-Pricing-Strategie

Diese Preisstrategie mag zunächst sehr kompliziert in der Umsetzung erscheinen. Änderungen in der Hoteltechnologie bedeuten jedoch, dass Hotels, die Open Pricing verwenden möchten, jetzt über Softwarelösungen verfügen, die den Prozess viel einfacher machen können. Einnahmenstrategie, zentrale Reservierung und Eigentumsverwaltungssysteme können integriert werden, um den Prozess zu rationalisieren und die Verwendung einer komplexen Reihe von Faktoren bei der Berechnung der Preise für jedes Zimmer zu ermöglichen. Wo noch keine Systeme vorhanden sind, die dies zulassen, ist es für Hotels immer noch möglich, offene Preise manuell zu implementieren. In diesen Fällen kann das Hotelmanagement verschiedene Segmente einrichten und die Raten für bestimmte Zeiträume ändern lassen.

Genehmigung eines offenen Preismodells

Ein Problem, das auftreten kann, ist die Genehmigung für die Implementierung eines offenen Preismodells. Regulierungsbehörden können Fragen zu den ständigen Preisänderungen haben. Die Einhaltung ist jedoch ziemlich einfach. Hotels sollten die Mindest- und Höchstwerte für jede Kategorie in der Preisreihenfolge angeben und dann erklären, dass die dynamische Preisgestaltung implementiert wird. In der Marketingpolitik wird bereits klargestellt, dass sich die Preise aufgrund von Faktoren wie Saison, lokalen Veranstaltungen usw. ändern werden. Die Mindest- und Höchstpreise können je nach Marktentwicklung in einem bestimmten Quartal angepasst werden.

Tipps für das Revenue Management

Effektives Revenue Management ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg jedes Unternehmens in der Hotellerie. Wenn Sie inspiriert wurden, mehr über offene Preisgestaltung und die Optimierung der finanziellen Leistung zu erfahren, werden Sie daran interessiert sein „8 Revenue Management Tipps für Hotels“.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie wichtig es ist, Hoteltrends und Kundengewohnheiten zu verfolgen, die Nachfrage zu prognostizieren und eine Umsatzkultur innerhalb eines Hotels zu fördern. Sie erfahren mehr über Hoteltechnologie in Bezug auf den Umsatz: die besten Möglichkeiten zur Bereitstellung von Hotelautomatisierung und wie die Optimierung für Mobilgeräte das Einkommen Ihres Hotels steigern kann.

Mehr Einblick in Preisstrategien

Wenn Sie sich über Open Pricing informiert haben, finden Sie hier noch mehr Tipps zur Preisstrategie, die Sie heute anwenden können, um den Umsatz zu optimieren und die finanzielle Leistung Ihres Hotels zu steigern. Im „10 Preisstrategien zur Steigerung Ihres Hotelumsatzes“erfahren Sie, wie Sie mithilfe von Prognosen Ihre Preisstrategie entwickeln, wie Rabattcodes zu mehr Buchungen anregen, wie das Anbieten von Paketen mehr Umsatz generieren kann und wie das Bewertungsmanagement das Profil Ihres Hotels verbessern kann.

Sie lernen die Geheimnisse von Upselling und Cross-Selling kennen, erfahren, wie der Preis pro Segment Gäste anziehen und Tarife optimieren kann, und wie Sie sicherstellen können, dass Sie Ihren Gästen die besten Angebote machen und gleichzeitig den Umsatz maximieren.

Was Revenue Management bedeutet

Im obigen Artikel über Open Pricing haben Sie viel über Revenue Management für Hotels gelesen. Manche fragen sich vielleicht: Was ist eigentlich Revenue Management? Im "Was ist Revenue Management?"finden Sie Antworten auf all Ihre Fragen zum Thema.

Sie erfahren, warum Revenue Management in der Hotelbranche so wichtig ist, wie es Hotelbesitzern und -managern ermöglicht, die Nachfrage zu antizipieren, die Preise zu optimieren und die Verfügbarkeit sicherzustellen. Sie erfahren, wie Revenue Management funktioniert, was die Key Performance Indicators sind und erhalten wichtige Hinweise zur Entwicklung eigener Strategien und Vorgehensweisen.

Open Pricing ist nur einer von vielen Hotelmarketing-Trends, die derzeit im Spiel sind – aber es könnte einer der wichtigsten sein. Wenn Sie ein optimales Einkommen aus jedem Zimmer sicherstellen möchten, ist dies möglicherweise die Strategie für Ihr Hotel.

Weitere Tipps zum Wachstum Ihres Unternehmens

Revfine.com ist eine Wissensplattform für die Hotel- und Reisebranche. Fachleute nutzen unsere Erkenntnisse, Strategien und umsetzbaren Tipps, um sich inspirieren zu lassen, den Umsatz zu optimieren, Prozesse zu innovieren und das Kundenerlebnis zu verbessern. Sie können alle finden Hotel- und Hospitality-Tipps in den Kategorien Revenue Management, Marketing & Vertrieb, Hotelbetrieb, Personal & Karriere, Technologie und Software.

Einen Artikel einreichen