Revenue Management ist ein äußerst wichtiges Konzept innerhalb der Gastgewerbe, weil es Hotelbesitzern ermöglicht, die Nachfrage zu antizipieren und Verfügbarkeit und Preise zu optimieren, um die bestmöglichen finanziellen Ergebnisse zu erzielen. In diesem Artikel beantworten wir die Frage "Was ist Revenue Management?" und erklären Sie, wie wichtig es ist, eine eigene Revenue-Management-Strategie zu entwickeln.

Schnellmenü:

Definition von Revenue Management

Um zu verstehen Revenue Management, müssen wir es zuerst definieren. In der Hotellerie ist die weit verbreitete Definition: „Das richtige Zimmer an den richtigen Kunden im richtigen Moment zum richtigen Preis über den richtigen Vertriebskanal mit der besten Kosteneffizienz verkaufen“.

Es beinhaltet die Verwendung von Leistungsdaten und Analysen, die Hotelbesitzern helfen, die Nachfrage und anderes Verbraucherverhalten genauer vorherzusagen. Dies wiederum ermöglicht es ihnen, vernünftigere Entscheidungen bezüglich Preisgestaltung und Verteilung, um den Umsatz und damit den Gewinn zu maximieren.

Als Konzept begann Revenue Management eigentlich in der Luftfahrtindustrie, wo Unternehmen Wege fanden, die Verbrauchernachfrage zu antizipieren, um dynamische Preise einzuführen. Es ist jedoch in jeder Branche anwendbar, in der verschiedene Kunden bereit sind, unterschiedliche Preise für dasselbe Produkt zahlen, wenn nur eine bestimmte Menge dieses Produkts verkauft werden soll und dieses Produkt vor einem bestimmten Zeitpunkt verkauft werden muss.

Um ein effektives Revenue Management durchzuführen, muss ein Unternehmen auch eine Möglichkeit haben, die Nachfrage und das Konsumverhalten der Verbraucher zu prognostizieren, damit informierte Anpassungen vorgenommen werden können. Hotels können beispielsweise Daten aus der Vergangenheit, bestehende Buchungen, Wettervorhersagen und andere Branchendaten verwenden, um ihre Revenue-Management-Strategie.

Warum ist Revenue Management wichtig?

Für Hotelbesitzer, Hotel Revenue Management bietet die Möglichkeit, das Beste aus einem verderblichen Bestand an Hotelzimmern herauszuholen und so den Geldbetrag zu maximieren, den das Unternehmen generiert. Im Wesentlichen ermöglicht es Entscheidungsträgern, fundierte, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, anstatt sich auf Instinkte oder Vermutungen zu verlassen.

Hotels haben wie viele andere Unternehmen Fixkosten, die unabhängig davon bezahlt werden müssen, wie viele Zimmer verkauft werden und unabhängig davon, wie viel Geld von den Gästen erwirtschaftet wird. Daher können Hotelbesitzer durch eine Revenue-Management-Strategie sicherstellen, dass ihre Kosten gedeckt und ihre Preise und Dienstleistungen dynamisch optimiert werden.

Ertragsmanagement vs. Ertragsmanagement

Innerhalb des Hotelbranche, Revenue Management und Yield Management sind zwei der nützlichsten Tools für Manager, die es ihnen ermöglichen, den Geldbetrag, den sie mit Gästen verdienen, zu maximieren. Obwohl die beiden Konzepte eng miteinander verbunden sind und eine gemeinsame viele Gemeinsamkeiten, es gibt auch einige wichtige Unterschiede. Für detailliertere Informationen zum Yield Management lesen Sie bitte auch den Artikel „Was ist Ertragsmanagement?“.

Video „Was ist Revenue Management?“

 

Prognosen verstehen

Forecasting ist ein wichtiges Konzept, um die Frage zu beantworten: Was ist Revenue Management? In Einfach ausgedrückt, ist die Prognose ein Mittel, um Daten aus der Vergangenheit, gegenwärtigen Daten und der Analyse von Trends zu verwenden, um zukünftige Vorhersagen zu treffen. Auf diese Weise können Sie zukünftige Bedingungen und Ereignisse antizipieren.

Für diejenigen, die mit dem Hotelmanagement zu tun haben, spielen Prognosen eine nützliche Rolle, da sie die Zukunftsplanung und fundiertere strategische Entscheidungen erleichtern. Darüber hinaus kann es Ihnen helfen, den Umsatz aus verderblichen Beständen zu maximieren, da Sie die Nachfrage im Voraus vorhersagen können.

Wichtige Prognosetipps

Im Folgenden finden Sie eine Aufschlüsselung einiger der besten Tipps, die Sie bei der Verwendung von Prognosen als Teil einer Hotelumsatzmanagement-Strategie beachten sollten, zusammen mit Erläuterungen, warum diese Tipps wichtig sind.

Führen Sie genaue Aufzeichnungen

Die Antwort auf die Frage 'Was ist Revenue Management?' Im Mittelpunkt steht das Konzept, das richtige Produkt zur richtigen Zeit, über den richtigen Kanal, zum richtigen Preis und zu den niedrigsten Kosten an den richtigen Kunden zu verkaufen. Dies beinhaltet die Verwendung der Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen, und das bedeutet wiederum, dass es wichtig ist, genaue Aufzeichnungen zu führen. Insbesondere müssen Sie die Auslastung, den Umsatz, die Zimmerpreise und andere KPIs verfolgen, die später in diesem Artikel behandelt werden.

Nutzen Sie historische Daten

Die meisten Prognosen stützen sich stark auf Daten aus der Vergangenheit und die Annahme, dass sich historische Trends wiederholen könnten, und dies gilt insbesondere für das Hotel Revenue Management. Beispielsweise stellen Sie beim Betrachten Ihrer Daten möglicherweise fest, dass die Nachfrage von September bis Dezember zurückgeht oder dass Ihre geschäftigsten Monate normalerweise im Sommer liegen. Diese Informationen können verwendet werden, um vernünftige Vorhersagen über die zukünftige Nachfrage zu treffen.

Nutzen Sie bereits in den Büchern vorhandene Daten

Eine der wichtigsten Ressourcen, die Sie für Prognosen und das Ertragsmanagement von Hotels im Allgemeinen haben, sind Daten, die bereits in den Büchern sind. Dies sind in der Regel bereits gebuchte Räume sowie bereits geplante Veranstaltungen, Veranstaltungen oder Mahlzeiten. Sie können jedoch darüber hinaus gehen und sich auch Ihre Website-Analysen und Social-Media-Daten ansehen. Denken Sie daran, dass die Daten in den Büchern zu den sichersten Informationen gehören, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Berücksichtigen Sie Ereignisse und Feiertage

Es ist wichtig, dass Ihre Prognosebemühungen Ereignisse und Feiertage berücksichtigen und die entsprechenden Anpassungen unter Berücksichtigung dieser vorgenommen werden. Wenn Sie beispielsweise historische Daten verwenden, um ein bestimmtes Nachfrageniveau zu prognostizieren, aber die Tatsache übersehen, dass in der Region ein großes Sportereignis stattfindet, ist Ihre Prognose möglicherweise falsch. Ebenso können aktuelle Hoteltrends durch Feiertage wie Weihnachten, Ostern, Ramadan und Thanksgiving – positiv oder negativ – aus der Bahn geworfen werden.

Behalten Sie die Branchentrends im Auge

Es ist auch wichtig, den breiteren Markttrends besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Gab es beispielsweise einen Rückgang der Gesamtreisen zum Standort Ihres Hotels? Gibt es Weltereignisse wie die COVID-19-Pandemie, die sich auf die Buchungen auswirken? Es kann auch neue Wege geben, Geschäfte zu machen, die Konkurrenten helfen, Gäste zu gewinnen, oder neue Vertriebskanäle, die es wert sind, erkundet zu werden. All diese Aspekte müssen bei der Prognose berücksichtigt werden.

Weitere Prognosetipps

Es gibt eine Reihe zusätzlicher Tipps, die Ihnen helfen können, Ihre Prognosen zu verbessern und wirklich zu verstehen, worum es beim Revenue Management geht. Dazu gehören die Aufrechterhaltung des Bekanntheitsgrades der Wettbewerber und die Aufteilung Ihrer Prognosen in verschiedene Segmente, damit Sie Ihre Vorhersagen genauer treffen können. Lesen Sie mehr über diese Tipps und wie sie Ihnen helfen können im „9 Prognosetipps zur Verbesserung Ihrer Revenue-Management-Strategie“ Artikel.

Top Revenue Management-Strategien

In diesem Abschnitt finden Sie einige nützliche Details zu einigen der wichtigsten Revenue-Management-Strategien, die Ihnen zur Verfügung stehen. Jede dieser Strategien kann Ihnen helfen, bessere finanzielle Ergebnisse zu erzielen.

Lernen Sie den Hotelmarkt kennen

Eine der wichtigsten Strategien, die Sie für Ihr Hotel-Revenue-Management anwenden können, besteht darin, sich wirklich auf den Markt selbst zu konzentrieren. Was ist Ihre Zielgruppe? Wo sind sie ansässig? Was sind ihre Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen? Wie sieht der Wettbewerb aus? Welche lokalen Faktoren können die Nachfrage im Laufe der Zeit beeinflussen? Wie verändert sich die Nachfrage mit den Jahreszeiten? Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, ist es wichtig, den Markt zu kennen.

Segmentierung und Preisoptimierung

Preisoptimierung ist ein wichtiger Faktor bei jeder guten Antwort auf die Frage: Was ist Revenue Management? Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Segmentierung, bei der Sie Ihren Kundenstamm in verschiedene "Typen" einteilen, ihr Verhalten und ihre Buchungsgewohnheiten untersuchen und dann versuchen, die Preise für jedes Segment zu optimieren. Beispielsweise können Sie Geschäftskunden niedrigere Zimmerpreise in Rechnung stellen, da Sie wissen, dass Sie das Geld über die Nutzung der Unternehmenseinrichtungen wieder hereinholen können.

Richten Sie Ihre verschiedenen Abteilungen aus

Als nächstes müssen Sie darüber nachdenken, wie Sie die verschiedenen Abteilungen in Ihrem Hotel dabei unterstützen können, zusammenzuarbeiten und auf die gleichen Ziele hinzuarbeiten. Dazu müssen Sie die wichtigsten Entscheidungsträger der einzelnen Abteilungen einbeziehen, indem Sie erklären, was Revenue Management ist und warum es wichtig ist. Arbeiten Sie mit ihnen zusammen, um bei Bedarf Anpassungen an ihren bestehenden Strategien vorzunehmen, und stellen Sie sicher, dass auch ihre Aufzeichnungen auf dem neuesten Stand sind.

Wählen Sie die beste Preisstrategie

Ein wesentlicher Bestandteil eines erfolgreichen Revenue Managements ist die Auswahl der richtigen Preisstrategie zum richtigen Zeitpunkt. In Zeiten hoher Nachfrage kann es sinnvoll sein, mehr für Ihre Hotelzimmer zu verlangen, da die Nachfrage sicherstellt, dass Sie sie noch belegen, während bei geringer Nachfrage eine Preisnachlassstrategie dafür sorgen könnte, dass Sie sonst Zimmer verkaufen können leer gelassen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Strategie logisch ist, und behalten Sie die Flexibilität, Anpassungen vorzunehmen.

Anreize für Direktbuchungen

Direktbuchungen können für das Revenue Management von Hotels äußerst vorteilhaft sein, da die Hotels das gesamte Geld, das die Gäste für ihre Buchung ausgeben, übernehmen können. Im Gegensatz dazu, während Online-Reisebüros Hotels ermöglichen, ein breiteres Publikum zu erreichen, berechnen sie den Hotels eine Provision oder eine Listungsgebühr. In diesem Sinne sollten Sie ein Treueprogramm, kostenlose Extras und andere Anreize anbieten, die möglichst viele Kunden zur Direktbuchung animieren.

Strategien für das Extra-Revenue-Management

Neben den genannten Strategien stehen Ihnen verschiedene weitere Optionen zur Verfügung, um Ihre Revenue-Management-Strategie zu verbessern. Dazu gehören Dinge wie der Einsatz von Suchmaschinenoptimierung, um die Sichtbarkeit zu erhöhen und mehr Kunden zu gewinnen, und die Zusammenarbeit mit einem freiberuflichen Revenue Manager, der möglicherweise neue Perspektiven bietet. Weitere Informationen zu diesen Tipps finden Sie im „9 Revenue Management-Strategien, um Ihr Hotelgeschäft auszubauen“ Post.

Die wichtigsten KPIs für das Revenue Management

Effektives Hotel Revenue Management basiert auf der Verfolgung von Key Performance Indicators oder KPIs. Sie können Software und andere Hoteltechnologielösungen verwenden, um diese zu verfolgen, aber zuerst ist es wichtig, sie wirklich zu verstehen.

GOPPAR

GOPPAR ist ein Akronym für Bruttobetriebsgewinn pro verfügbarem Zimmer. Dabei handelt es sich um eine Kennzahl, die alle verfügbaren Zimmer im Hotel berücksichtigt, unabhängig davon, ob sie tatsächlich von zahlenden Gästen belegt sind. Es berücksichtigt auch verschiedene Einnahmequellen und Ausgaben, sodass Sie eine gute Vorstellung von der finanziellen Gesamtleistung erhalten.

GOPPAR = Bruttobetriebsgewinn / Anzahl der Zimmer im Hotel

Mehr könnt ihr im Artikel lesen „Was ist GOPPAR?“

TRevPAR

TRevPAR ist eine Leistungskennzahl, die ausschließlich auf den Umsatz ausgerichtet ist. Er steht für den Gesamtumsatz pro verfügbarem Zimmer und befasst sich wie GOPPAR nicht damit, ob ein Zimmer tatsächlich belegt ist oder nicht, sondern nur, dass es verfügbar ist. Es berücksichtigt auch alle Gelder, die aus Zimmern eingenommen werden, einschließlich Zimmerservice, Essen und andere Dienstleistungen.

TRevPAR = Gesamtumsatz / Anzahl der Zimmer im Hotel

Mehr könnt ihr im Artikel lesen „Was ist TRevPAR?“

NRevPAR

Der Nettoumsatz pro verfügbarem Zimmer oder NRevPAR bezieht sich nur auf Einnahmen aus Zimmerverkäufen, d. h. andere Einnahmequellen werden ignoriert. Auch hier konzentriert es sich auf verfügbare Räume und nicht auf belegte Räume. Bevor Sie jedoch den Zimmerumsatz durch die Anzahl der verfügbaren Zimmer dividieren, ziehen Sie die Vertriebskosten ab, um den „Nettoumsatz“ zu berechnen.

NRevPAR = (Zimmereinnahmen – Vertriebskosten) / Anzahl der Zimmer im Hotel

Mehr könnt ihr im Artikel lesen „Was ist NRevPAR?“

ARPA

ARPA oder durchschnittlicher Umsatz pro Konto ist ein KPI, der Ihnen helfen kann, den Wert Ihrer Kunden zu ermitteln. Es geht um den durchschnittlichen Umsatz, der pro Kundenkonto über einen bestimmten Zeitraum – typischerweise monatlich oder jährlich – generiert wird. Sie können dies auch verwenden, um vergangene Daten zu vergleichen und den Vergleichswert von Neukunden zu sehen.

ARPA = Wiederkehrender Umsatz / Gesamtzahl der Kundenkonten

Mehr könnt ihr im Artikel lesen "Was ist ARPA?"

EBITDA

Der EBITDA-KPI steht für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Es kann hilfreich sein, die umsatzgenerierende Gesamtleistung Ihres Hotels anzugeben und gleichzeitig die Variablen zu entfernen, die Ihre Ergebnisse sonst verzerren könnten. Dies macht es dann einfacher, Ihr Hotel mit anderen Hotels oder sogar anderen Ketten Ihrer eigenen Hotelmarke zu vergleichen, ohne dass die Ergebnisse durch länderspezifische Steuersätze verfälscht werden.

EBITDA = Gesamtumsatz – Aufwendungen (ohne Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen)

Mehr könnt ihr im Artikel lesen „Was ist EBITDA?“

Alle Ertragsmanagement-KPIs

Es gibt eine Reihe weiterer KPIs, die für das Ertragsmanagement von Hotels nützlich sind. Beispiele hierfür sind der durchschnittliche Tagespreis (ADR) und der Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR). Es ist von Vorteil, so viele davon wie möglich zu kennen, damit Sie sie in Ihrem Hotel verfolgen und Ihre Bemühungen im Bereich Revenue Management verbessern können. Mehr erfahren Sie im Artikel mit dem Titel „Die am häufigsten verwendeten Revenue Management KPIs für Hotels“.

Wichtige Preisstrategien für das Revenue Management

Jede Erklärung, was Revenue Management ist, ist der Referenzpreis und Sie müssen die richtige Preisstrategie für die richtige Situation auswählen, damit Sie so viel Geld wie möglich einbringen. Im Folgenden erfahren Sie mehr über einige der gängigen Preisstrategien, die von Hotels und Resorts verwendet werden.

Strategie für die Aufenthaltsdauer (LOS)

Eine Aufenthaltsdauerstrategie ist, wie der Name schon sagt, eine Strategie, bei der die Preise je nach Aufenthaltsdauer eines Gastes im Hotel variieren. Dies kann auf verschiedene Weise funktionieren, aber eine der häufigsten ist die Berechnung eines niedrigeren Gesamtpreises für längere Aufenthalte, die in Zeiten mit geringer Nachfrage gebucht werden. Dies kann dazu beitragen, Gäste dazu zu bewegen, längere Besuche zu buchen, was bedeutet, dass Ihr Hotel insgesamt mehr Geld von ihnen einbringt, während sie ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten.

Up-Selling

Upselling ist eine Strategie, bei der Sie versuchen, Kunden dazu zu bringen, mehr für die Produkte oder Dienstleistungen auszugeben, die sie kaufen, als ursprünglich beabsichtigt, und dies kann in Hotels sehr gut funktionieren. Sie können beispielsweise Kunden dazu bringen, ein Upgrade auf ein Zimmer mit besserer Aussicht oder auf ein Zimmer mit einem größeren Bett durchzuführen. Up-Selling kann während des Buchungsprozesses selbst, aber auch in der Kommunikation mit Kunden nach der Buchung versucht werden.

Cross-Selling

Das Konzept des Cross-Selling ähnelt dem Up-Selling, indem Sie versuchen, Kunden dazu zu bringen, mehr Geld auszugeben. Diesmal wird es jedoch erreicht, indem Sie sie davon überzeugen, zusätzlich zu ihren ursprünglichen Absichten weitere Käufe zu tätigen. Dies könnte zum Beispiel bedeuten, dass sie sowohl für das Frühstück als auch für ihr Zimmer bezahlen oder zusätzliche Produkte oder Dienstleistungen wie Reisepässe, Zugang zu Fitnessstudios oder Tickets für lokale Sehenswürdigkeiten verkaufen müssen.

Stornierungsbedingungen

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass Ihre Stornierungsbedingungen in die Preisgestaltung einfließen können. Einige Hotels verlangen beispielsweise niedrigere Preise als sonst, da Kunden auf ihr Recht auf Rückerstattung verzichten, wenn sie ihre Buchung stornieren. Umgekehrt können Sie für Ihr Zimmer auch einen höheren Preis als sonst verlangen, aber mehr Flexibilität oder Spielraum bei Stornierungen und Rückerstattungen bieten.

Weitere Preisstrategien

Abgesehen von den genannten stehen auch verschiedene andere Preisstrategien zur Verfügung, darunter Preis pro Segment, Ratenparität, prognosebasierte Preise und ermäßigte Direktbuchungen. Sie können viel mehr über diese verschiedenen Strategien erfahren, was sie bedeuten, wann sie anwendbar sind und wie sie sowohl für Ihr Hotel als auch für Ihre Kunden von Nutzen sein können, indem Sie die „10 Preisstrategien zur Steigerung Ihres Hotelumsatzes“ Artikel.

Zusätzliche Tipps zum Hotel Revenue Management

Die folgenden Tipps können denjenigen, die mit dem Hotelmanagement zu tun haben, helfen, bessere Ergebnisse im Ertragsmanagement zu erzielen.

Entwickeln Sie eine Revenue-Management-Kultur

Um die absolut besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie versuchen, eine Revenue-Management-Kultur in Ihrem Hotel zu schaffen. Dies bedeutet, dass sich alle im Unternehmen aktiv am Revenue Management beteiligen und sich bemühen werden, zum Erfolg in diesem Bereich beizutragen. Möglicherweise müssen Sie mit einzelnen Abteilungen und deren Leitern zusammenarbeiten, um zu erklären, warum dies so wichtig ist und wie es auf lange Sicht der gesamten Organisation zugute kommen kann.

Achten Sie auf sich ändernde Gewohnheiten

Ein potenzielles Problem beim Revenue Management hängt damit zusammen, dass es oft stark auf historischen Daten zurückgreift. Obwohl diese Daten absolut wertvoll sind, kann ihre Verwendung behindert werden, wenn sich das Verhalten und die Gewohnheiten der Kunden erheblich ändern. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass Sie mit all diesen Veränderungen Schritt halten und diese Veränderungen in Verhaltensweisen oder Gewohnheiten berücksichtigen, wenn Sie Vorhersagen über die Zukunft treffen.

Denken Sie daran, Wert auf Wert zu legen

Antworten auf die Frage 'Was ist Revenue Management?' wird sich oft auf den Preis konzentrieren, aber es ist erwähnenswert, dass Sie Hotelzimmer zu einem höheren Preis verkaufen können, wenn Sie Ihren Kunden ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Grundsätzlich zahlen Gäste gerne mehr für ein hochwertiges Zimmer, in einem Hotel, in dem ihnen ein guter Service garantiert wird, und dies gilt insbesondere dann, wenn man noch Extras hinzufügt. Scheuen Sie sich nicht, den Wert anstelle des reinen Preises zu betonen.

Vermeiden Sie übermäßige Abhängigkeit von der Automatisierung

Viele Aspekte des Revenue Managements können heute durch KI und Softwareautomatisierung durchgeführt werden. Es ist jedoch unerlässlich, diese Hoteltechnologie intelligent zu nutzen und sich nicht zu sehr darauf zu verlassen. Automatisierung kann besonders für Berechnungen und rein logikgesteuerte Entscheidungen nützlich sein. Dennoch werden auch die besten Hotelführer und Entscheider kalkulierte Risiken eingehen und Risiken eingehen, die KI nicht nachbilden kann.

Weitere Tipps zum Revenue Management

Es gibt eine Reihe weiterer Tipps, die Sie kennen sollten, wenn Sie versuchen, Ihre Revenue-Management-Strategie zu optimieren. Dazu gehören die Sicherstellung konsistenter und relevanter Aufzeichnungen, klare Anreize für Kunden zur direkten Buchung von Hotelzimmern, die Priorisierung der mobilen Optimierung und die Erstellung einer Karte der voraussichtlichen Nachfrage. Lesen „8 Revenue Management Tipps für Hotels“ für mehr Informationen.

Schauen Sie sich die Kurse für Hotel Revenue Management an

Hotel-Revenue-Management-Kurse decken alles ab, von der Beantwortung der grundlegenden Frage "Was ist Revenue-Management?" bis hin zum Einsatz fortschrittlicher Tools und Techniken. In manchen Fällen kann es sich lohnen, in einen solchen Kurs zu investieren, da er Sie mit allen Informationen ausstatten kann, die Sie zur Optimierung der finanziellen Ergebnisse benötigen.

Schau es dir an „Hotel Revenue Management-Kurse: Informationen + Liste der Dozenten“ für weitere Informationen, zusammen mit einem Verzeichnis einiger der wichtigsten Pädagogen, die diese Kurse tatsächlich anbieten.

Was ist Revenue Management in Bezug auf Open Pricing?

Nachdem Sie nun mit einem Verständnis des Revenue Managements ausgestattet sind, lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen, um zu untersuchen, was Revenue Management in Bezug auf Open Pricing ist. Offene Preise beziehen sich im Wesentlichen auf ein flexibles Preismodell, das sich von den festen Modifikatoren entfernt, die traditionell mit BAR (best available rate) verbunden sind.

Bei der Verwendung eines offenen Preisansatzes haben Hotels die Freiheit, die Preise über die Parameter hinaus anzupassen, die normalerweise vorhanden sind, wenn diese festen Modifikatoren verwendet werden. Die Preise können auch für jeden Vertriebskanal unabhängig angepasst werden, sodass bestimmte Zielgruppen mit sinnvollen Preisen angesprochen werden können.

Hotels können diesen Ansatz nutzen, um ihre Revenue-Management-Strategie zu optimieren, indem sie den idealen Zimmerpreis festlegen. Beispielsweise können Hotels in Zeiten hoher Nachfrage den Preis frei anpassen, um ihn zu erhöhen, während Hotels in Zeiten geringerer Nachfrage den Preis erheblich senken können, insbesondere wenn sie unbedingt ein Zimmer füllen müssen.

Diese Flexibilität kann auch den Kunden zugutekommen, da möglicherweise niedrigere Zimmerpreise verfügbar sind oder die Preisgestaltung genauer auf verschiedene Marktsegmente ausgerichtet werden kann. Um mehr über den Ansatz, seine Funktionsweise und seine Vorteile zu erfahren, werfen Sie einen Blick auf die „Open Pricing: Warum ist es die nächste Revenue-Management-Strategie für Hotels?“ Artikel.

Was ist ein Revenue-Management-System?

Wenn Sie Revenue Management zu einer Priorität machen, ist es oft sinnvoll, in ein Revenue Management System (RMS) zu investieren. Dies ist im Wesentlichen eine Softwarelösung, die verschiedene Aufgaben des Revenue Managements erleichtert und Ihnen die Pflege und den Zugriff auf zugehörige Informationen oder Daten erleichtert.

Lesen „Revenue Management System (RMS): Was sind die Vorteile?“ Weitere Informationen darüber, was ein RMS ist und wie es Ihnen helfen kann, sowie Details zu einigen der spezifischen Vorteile dieser Lösungen.

Wesentliche Funktionen des Revenue Management Systems

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher RMS-Softwarelösungen auf dem Markt und es kann schwierig sein zu wissen, wo man anfangen soll, wenn man sich zwischen ihnen entscheidet. Sobald Sie jedoch die wichtigsten Merkmale kennen, auf die Sie achten müssen, wird die Auswahl Ihres Revenue-Management-Systems erheblich einfacher.

Schau es dir an „RMS-System: Die wichtigsten Funktionen im Überblick“ für weitere Informationen zu den wichtigsten Funktionen, auf die Sie achten sollten, und Details dazu, warum diese Funktionen so nützlich sind.

Was ist Total Revenue Management?

Für die meisten Hotels gibt es eine Reihe von Einnahmequellen, die über den bloßen Verkauf von Hotelzimmern hinausgehen. Dies können je nach Hotel Freizeitaktivitäten, Konferenzeinrichtungen, Speisen- und Getränkeverkauf und vieles mehr sein. Total Revenue Management kann im Großen und Ganzen als der Prozess der Optimierung jeder dieser Funktionen angesehen werden, um die Rentabilität zu maximieren.

Lesen "Total Revenue Management: Wie Hotels ihren Umsatz maximieren können“, um mehr darüber zu erfahren, was Total Revenue Management ist, wie es sich vom konventionelleren Konzept des Hotel Revenue Management unterscheidet und warum es so wichtig ist, zusammen mit einigen nützlichen Tipps zur Umsetzung Ihrer eigenen Total Revenue Management-Strategie.

Die neuesten Strategien, Taktiken, Trends und Tipps für das Hotel Revenue Management

Hotel Revenue Management ist ein wichtiges Thema und es gibt viel zu behandeln, von der Erstellung genauer Prognosen bis hin zur optimalen Nutzung Ihres Revenue Management Systems. Um mehr über diese Themen zu erfahren, besuchen Sie unsere Kategorieseite für Hotel Revenue Management, auf der Sie ein Archiv unserer Beiträge zu diesem Thema finden, sodass Sie ein umfassenderes Wissen erwerben und auf die neuesten Strategien, Taktiken, Trends und Tipps zugreifen können.

Weitere Ratschläge finden Sie im „Kategorieseite für Hotel Revenue Management“

Die neuesten Hotelmarketing-Strategien, Taktiken, Trends und Tipps

Ihre Marketingbemühungen werden einen großen Einfluss darauf haben, wie erfolgreich Ihr Hotel ist, da Marketingkommunikation von Menschen verwendet wird, um sich ein Urteil über Ihr Unternehmen und seine Werte zu bilden. Darüber hinaus können Ihre Entscheidungen Einfluss darauf haben, wie viele Kunden Sie gewinnen, welche Kundentypen Sie gewinnen, welche Erwartungen Sie haben und wie viel sie zu zahlen bereit sind. Auf unserer Kategorieseite für Hotelmarketing finden Sie Strategien, Taktiken, Trends und Tipps.

Weitere Ratschläge finden Sie im „Kategorieseite Hotelmarketing“

Weitere Tipps zum Wachstum Ihres Unternehmens

Revfine.com ist eine Wissensplattform für die Hotel- und Reisebranche. Fachleute nutzen unsere Erkenntnisse, Strategien und umsetzbaren Tipps, um sich inspirieren zu lassen, den Umsatz zu optimieren, Prozesse zu innovieren und das Kundenerlebnis zu verbessern. Sie können alle finden Hotel- und Hospitality-Tipps in den Kategorien Revenue Management, Marketing & Vertrieb, Hotelbetrieb, Personal & Karriere, Technologie und Software.

Einen Artikel einreichen